Tipps & Service

Etagenweise Blütenspaß

Hochstämmchen unterpflanzen

Hochstämmchen haben den Vorteil, dass sie ihre Kronen in Augenhöhe präsentieren. Aber es wäre doch schade, die untere Etage ungenutzt zu lassen. Umpflanzt man den Stamm beispielsweise mit Sommerblumen, blickt man statt auf nackte Erde auf farbenfrohe Blüten – und Buchsbäumchen, Enzianstrauch und Co sehen doppelt so schön aus.

Jetzt ist Pflanzzeit. Nicht nur einjährige Sommerblumen, auch ausdauernde Stauden eignen sich zum Unterpflanzen der Kübelpflanzen.

Sie überwintern entweder gemeinsam mit ihren Schirmherren oder man ersetzt sie jährlich in immer neuen Variationen und sorgt so für Abwechslung.

Schönheit allein zählt bei der Auswahl der Begleiter nicht. Ebenso wichtig ist, dass sich die Partner gut vertragen. So sollten alle ähnlich viel Wasser brauchen.

Kombinieren Sie durstige Diven wie den Jasmin-Nachtschatten nicht mit nässeempfindlichen Fächerblumen, sondern beispielsweise mit Petunien.

Fuchsien bevorzugen Plätze ohne pralle Sonne – als Untermieter fühlen sich Schneeflockenblumen, Efeu oder Girlanden-Begonien wohl.

Überschwänglich dürfen alle sein und über den Rand der Töpfe wachsen. Am besten sieht es aus, wenn sie wie Elfenspiegel, Lobelie oder Becherblume nur den Topfrand umspielen.

Wüchsige Petunien oder Spanisches Gänseblümchen kürzt man ein, wenn die Triebe zu lang werden.

Der Nutzen einer Unterpflanzung ist nicht allein optischer Natur.

Die Untermieter unterdrücken Unkraut und schützen die Wurzeln der Hauptpflanzen im Sommer vor Überhitzung, indem sie die Erde schattieren.

Und: Obwohl sie selbst Wasser brauchen, verringern die Begleiter den Gießaufwand, denn mit Pflanzen bedeckte Erde bleibt deutlich länger feucht.

Drei Gründe mehr, dieses Jahr auch die untere Etage mit Blumen zu schmücken!